Wo geht die Reise hin?

Kleine Brötchen - große Brötchen: "Wir müssen Chancen erkennen und die gesamte Organisation so ausrichten, dass sie offen, mutig, schnell und agil handelt," sagt Thomas Bertz (TBM)
Kleine Brötchen - große Brötchen: "Wir müssen Chancen erkennen und die gesamte Organisation so ausrichten, dass sie offen, mutig, schnell und agil handelt," sagt Thomas Bertz (TBM)

Alle ehemaligen Zeitungsverlage haben sich zum Medienhaus entwickelt. Das hat rund 20 Jahre gedauert. Alle Medienhäuser haben in der Corona-Krise ihr Geschäftsmodell ins Homeoffice verlegt. Das hat nur eine Woche gedauert. Die Logistik funktioniert, der Lesermarkt expandiert. Wir verzeichnen mit unseren crossmedialen Produkten Reichweiten wie noch nie.

 

Und die lokalen / regionalen Kunden? Die Werbetreibenden?

Der Trend von Offline- zu Onlinegeschäften hat im Zuge der Corona-Krise eine Beschleunigung erfahren. Auch der letzte Werbetreibende wurde wachgerüttelt und hat erkannt, wie wichtig es ist, sein Geschäftsmodell und seine Kundenkommunikation auf digitale Beine zu stellen und neue Services wie bspw. Direktbelieferung anzubieten. Unsere Werbekunden werden deshalb einen erheblichen Anteil ihrer monetären und zeitlichen Ressourcen jetzt erst recht und jetzt sehr schnell digital aufstellen.

 

Und die Medienhäuser?

Wir haben den Weg der Digitalisierung zum großen Teil schon hinter uns und wissen, wie es geht. Wir haben Bekanntheit, genießen Vertrauen, verfügen über verschiedene Medien und eine funktionierende Logistik. Wir können den Werbetreibenden deshalb bei ihren Aufgaben helfen. Gleichzeitig justieren wir das eigene Geschäftsmodell nach und sichern es.

 

Voraussetzungen?

Mit den Mitteln und Vorgehensweisen der Vergangenheit werden wir die Zukunft nicht erfolgreich gestalten können. Wir müssen Chancen erkennen und die gesamte Organisation so ausrichten, dass sie offen, mutig, schnell und agil handelt. Das ist keine neue Erkenntnis. Aber es gilt jetzt, den in der Corona-Krise gewonnenen in- und externen Schub kraftvoll in die Zukunft zu tragen. Gehen wir neue Zielgruppen an, bieten wir neue Leistungen, unterstützen wir lokale und regionale Werbetreibende crossmedial auf allen Kanälen bis hin zur Digitalisierung und Logistik. Das geht nur gemeinsam – quer durch alle Abteilungen und Hierarchien.

 

Brötchenservice am Sonntag

Tobias Konrad ist Logistik-Chef sowie Leiter Projekt- und Prozessmanagement bei der Mediengruppe Oberfranken und berichtet per Videokonferenz über ein neues Geschäftsfeld: den Brötchenservice am Sonntag. Wenn das Projekt zum Erfolg geführt wird, kann es beispielhaft für den Aufbau weiterer Geschäftsfelder stehen. Hier der Anfang eines Mitschnitts einer Videokonferenz, in der verlags- und bereichsübergreifend über den neuen Brötchenservice und seine Bedeutung für weitere Projekte gesprochen wird. Gesprächspartner sind Harald Steiger (Regionalverlagsleiter Mitte Augsburger Allgemeine), Andreas Hohmann (Leiter Logistik Braunschweiger Zeitung und Leiter Business Development FUNKE Logistik GmbH) und Thomas Bertz (TBM). Das Gespräch wurde am 5. Mai 2020 aufgezeichnet und auf pro-tz.de veröffentlicht (55 Minuten).

 

PS: Wir wollen die Möglichkeiten der Videokonferenzen zur Kontakt- und Wissensvermittlung nicht mehr missen. Neben den regelmäßigen Treffen im Kreis der Logistiker, Vertriebsmarketer und Werbevermarkter sollen weitere Formate zu den unterschiedlichsten Themen entwickelt werden.