Kinder-Abozeitungen erschließen neue Kunden und bringen Zusatzerlöse

Die Kinder-Abozeitungen der Zeitungsverlage sind eine wichtige Säule im junge Leser-Marketing und erwirtschaften Zusatzerlöse. Die jule : Initiative junge Leser schafft mit der Umfrage Kinder-Abozeitungen, die im März 2018 durchgeführt wurde, einen Überblick der relevanten Marktdaten. Zur Umfrage eingeladen wurden Produktverantwortliche aus den 13 Zeitungsverlagen in Deutschland und Österreich, die ein Kinder-Abozeitungsprodukt am Markt haben. 11 der 13 haben teilgenommen.

 

Zentrale Ergebnisse

  • Die Auflagen der Kinder-Abozeitungen der Zeitungsverlage erreichen durchschnittlich knapp 2% der Auflage der Tageszeitung.
  • Rund 30% der Abonnenten sind Neukunden, 70% stammen aus dem Kundenstamm der Tageszeitung.
  • Zwischen den wöchentlich erscheinenden und den Monatstiteln bestehen deutliche Unterschiede im Hinblick auf erreichte Auflage, Marktdurchdringung und Preisgestaltung.
  • Weitere Erlösquellen sind Anzeigen und Line Extensions.

 

Verhältnis Auflagen der Kinder-Abozeitungen zur Auflage der Tageszeitung

  • Im Schnitt erreichen die Auflagen der Kinder-Abozeitungen 2,42% der Auflage der Tageszeitung.

 

Verhältnis von Bestands- und Neukunden

  • 31% der Abonnenten der Kinder-Titel sind Neukunden, 69% sind Bestandskunden.

 

Zielgruppen

  • Die Mehrheit der Kinder-Abozeitungen – sechs Stück -  adressiert das Alterscluster von 6 bis 12 Jahren.

 

Schulprojekte und Zusatzerlöse

  • Die Kinder-Abozeitungen finden ihren Weg auch in die Schulen: Mit eigenen Schulprojekten, als „Beiboot“ beim Schulprojekt der Tageszeitung oder als gesponsorte Klassensätze.
  • Die Kinder-Abozeitungen erwirtschaften neben dem Vertriebsumsatz noch auf weiteren Wegen Erlöse, u. a. mit Anzeigen sowie mit Merchandising und Line-Extensions.