Thomas Breyer-Mayländer: „Wir brauchen Faktenklarheit und Meinungsvielfalt“

 

„Wenn wir wollen, dass politische Meinungsbildung faktenorientiert stattfindet, dann brauchen wir starke redaktionelle Medien und ein Bewusstsein der Bürger und Mediennutzer, dass es Unterschiede gibt zwischen ungeprüften Posts und recherchierten Meldungen“, fasst Thomas Breyer-Mayländer, Medienprofessor an der Hochschule Offenburg, das Ergebnis seiner 12-monatigen Analyse des Umgangs mit postfaktischem Populismus und Fehlinformation zusammen.

 

Die zu Jahresbeginn wieder verstärkt aufgekommene Diskussion über das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) habe deutlich gezeigt, dass staatliche Kontrollmaßnahmen, auch wenn es zunächst die Social Media Plattformen beträfe, wenig zur Aufklärung beitrügen, sondern eher die Tendenz zur mittelbaren Zensur beinhalten würden. „Wir können keine staatlich definierte Wahrheit vorsehen, die dann alle Plattformen und Medien als Schablone im Kopf haben.“ Stattdessen gehe es darum, den komplexen Prozess der Information und der politischen Meinungsbildung transparent zu machen und bei den Sachverhaltsbeschreibungen die Fakten in den Vordergrund zu rücken.

 

Der Autor des neu erschienenen Sachbuchs „Ein Quantum Wahrheit“ sieht hier auch die Wissenschaft in der Pflicht. Die Institutionen aus dem Umfeld Forschung und Wissenschaft müssten auch die Aufgabe wahrnehmen, den aktuellen Stand der Forschung so darzustellen, dass er in die Meinungsbildung und in aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen Eingang finden könne. „Wir brauchen Faktenklarheit und Meinungsvielfalt. Ein allgemeinverständliches Buch zum Problemfeld des postfaktischen Populismus im Social Media-Zeitalter ist auch hierfür ein Baustein.“

 

Dass es zu Jahresbeginn erste Auseinandersetzungen um das neue Gesetz gebe, und davon vor allem die AfD in Form von zusätzlicher Aufmerksamkeit profitiere, sei keine wirkliche Überraschung. „Die AfD braucht Aufmerksamkeit und lebt von der Grenzüberschreitung. Das Muster »Provozieren, Relativieren, Dementieren« haben viele Journalisten inzwischen erkannt; daher kommt einigen Gruppierungen die neue Märtyrerrolle wegen angeblicher Zensur durch Facebook oder Twitter gerade recht.“

 

Thomas Breyer-Mayländer
Thomas Breyer-Mayländer

Breyer-Mayländer, Thomas / Ein Quantum Wahrheit: Postfaktischer Populismus als Herausforderung für unsere repräsentative Demokratie, BoD-Verlag, Norderstedt. ISBN: 9783746034072, 324 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, Format (B x L): 16.4 x 22.6 cm, Gewicht: 651g, 25,90 €. Zur Buchbestellung


Die Idee für das Buch "Ein Quantum Wahrheit" entstand nachdem der Autor im Rahmen eines Interviews mit miba.tv (Mittelbadische-Presse.TV) gefragt wurde, wie es sein könne, dass manche Menschen eindeutige wissenschaftliche Fakten wie den Klimawandel verleugneten. Hier zum Filmbeitrag vom 26.11.2016: