Teilnehmerbewertung: 1,5 –  jule-Workshop Schulprojekte

Beim zweiten jule-Schwerpunktworkshop Schulprojekte haben sich Mitarbeiter aus Verlag und Redaktion zur digitalen Zukunft der Schulprojekte ausgetauscht. Mehr als 30 julianer waren dazu in den Räumen der dpa in Berlin zusammengekommen.


Dabei zeigte sich, dass die Wege zur Digitalisierung der Schulprojekte vielfältig sind, allerdings auch steinig. Die unterentwickelte digitale Infrastruktur in den Schulen sowie der Wunsch der Lehrkräfte, sich auf das Printprodukt zu konzentrieren, stellen eine große Herausforderung dar, der sich dennoch zahlreiche Verlage stellen. Mehr dazu finden julianer in den Best Practice-Beispielen vom Workshop, die jetzt online stehen.

Der Dank des jule-Teams geht an die Inputgeber, die von ihren Erfahrungen berichtet haben, und alle Teilnehmer, die sich am Austausch intensiv beteiligt haben. Insgesamt wurde der Workshop mit der Schulnote 1,5 bewertet. Das Feedback vom Workshop ergab auch, dass die Teilnehmer den regelmäßigen Austausch suchen und sich in einem Jahr wieder treffen möchten.

 

Entsprechend hat das jule-Team bereits mit den Überlegungen für den Schwerpunktworkshop Schulprojekte 2016 begonnen. Darüber hinaus organisieren wir gerne auf Zuruf Runde Tische zu Einzelaspekten der Schulprojekte.

 

In der Wissensdatenbank finden Netzwerker darüber hinaus den Ordner „Pädagogische Projekte“ mit zahlreichen Infos zu Wirtschaftspartnerakquise, Timeline sowie Werbemitteln und Standardanschreiben an Bildungseinrichtungen.

Workshop in Zitaten und Abstracts

Lesen und Lernen im virtuellen Informationsraum: Schule in einer digitalisierten Welt

Luise Ludwig, Research Managerin TUCed (TU Chemnitz)

Die Forschungsergebnisse von Luise Ludwig haben ergeben, dass Lehrer zu Unrecht als Technik-Muffel gelten. Doch die Ausstattung der Schulen mit digitaler Technik und didaktischem Know-how lässt noch immer zu wünschen übrig. Zum Einsatz von Tablet-Computern im Unterricht meint Luise Ludwig: „Im Bemühen, Tablets in Schulen einzuführen, ist mancher Leuchtturm zur Heulboje geworden und war der Sache leider nicht dienlich, man wünscht sich fast, es hätte ihn gar nicht gegeben. In vielen kleineren Initiativen hingegen wird ganz wunderbarer Unterricht mit Tablets gemacht.“

 

Vom Schulbuchverlag zum Bildungsmedienanbieter

Klaus Holoch, Leiter Unternehmenskommunikation, Cornelsen Schulbuchverlag

Wann kommt das digitale Schulbuch? Nicht nur die Lehrer in den Schulen, sondern auch die Schulbuchverlage haben die Herausforderungen der zunehmenden Digitalisierung unserer Lebenswelt zu schultern. Wie Cornelsen damit umgeht, hat Klaus Holoch vorgestellt. Allerdings ist sein Schluss auch: „Das gedruckte Schulbuch wird vorerst Leitmedium bleiben.“

 

jule-Evaluierung: „Digitalisierung Schulprojekte“

Dr. Kerstin Goldbeck, Fachbereich Forschung & Projekte, jule : Initiative junge Leser

Setzen sich Schüler aktiv im Schulprojekt mit Verlagskanälen auseinander entwickeln sie eine positive Medienbindung. Das gilt nicht nur für die gedruckte Zeitung, nach wie vor der Favorit bei Schulprojekten, sondern auch für digitale Kanäle. So das Ergebnis einer Evaluation der Schulprojekte von drei Verlagen, die Dr. Kerstin Goldbeck aus dem jule-Team umgesetzt hat.

 

ZiSch Next Generation – ePaper und iPad im Schulunterricht

Uwe Mork, Leiter Privatkunden, Nordwest-Zeitung

Uwe Mork berichtet von Erfahrungen seiner Tablet-Initiative. Vier Klassen waren mehrere Wochen lang vom Verlag mit Tablets ausgestattet worden. Ziel war es u. a., die Schulen auf das schoolTab-Angebot der NWZ aufmerksam zu machen und zur dauerhaften Einrichtung von Tablet-Klassen zu motivieren. „Es ist wichtig, Eltern mit auf die Reise zu nehmen, nicht nur Schüler und Lehrer“, stellt Mork fest. Er verweist auch auf technische Hürden bei der Umsetzung von Tablet-Projekten: „Entscheidend für ein erfolgreiches Tablet-Projekt an einer Schule ist eine leistungsfähige Netzwerkinfrastruktur.“ Die sei leider nicht immer vorhanden, auch wenn Schulen das Gegenteil versicherten.

 

„Wir sind die Experten.“ Lehrer gründen ein digitales Netzwerk zum Zeitungsprojekt.

Milva-Katharina Klöppel, Jugendredakteurin, Heilbronner Stimme

Milva-Katharina Klöppel stellt das auf eine Lehrerinitiative gegründete Netzwerk vor, in dem sich Grundschullehrer organisieren und selbst gestaltete tagesaktuelle Unterrichtsmaterialien fürs Zeitungsprojekt austauschen. Die Lehrer seien begeistert, denn: „Lehrer sind doch diejenigen, die die Zeitung kompetent in den Unterricht integrieren können. Zeitungsverlage sollten die Lehrer noch mehr in die Projekte einbinden.“

 

E-Paper im Schulprojekt – Akzeptanz und Erfahrungen

Ivonne Michel, Redakteurin, Neue Westfälische

Ivonne Michel präsentiert ihre Erfahrungen mit dem Einsatz des E-Papers im Schulprojekt. Rückmeldungen aus den Schulen ergeben, dass die Schüler und Lehrer das E-Paper, für das sie sich freiwillig im Schulprojekt registrieren können, bisher lediglich vereinzelt nutzen, allerdings die Anzahl der Registrierungen ansteigt. Ihr Fazit lautet: „Wir werden immer wieder kleinere Projekte mit digitalen Medien starten und schauen, was passiert. Aber auch mit der Printzeitung sind die Schüler noch zu packen. Das finde ich beruhigend.“

 

Zeitung in der Schulbibliothek

Petra Nossek-Bock, Lesermarktentwicklung, Verlag Nürnberger Presse

In Nürnberg entstanden Idee und Umsetzung digitaler Leseecken in Schulbibliotheken. Auch bei diesem Projekt gilt der Meinung von Petra Nossek-Bock nach: „Man muss als Verlag nicht immer alles verschenken. Auch die Schulen können ein bisschen was zahlen für ein E-Paper-Abo.“

 

Die Tablet-Unterrichtsstunde

Stephan Eisner, Redaktion, Mannheimer Morgen

Ohne Präsentation, nur mündlich, stellt Stephan Eisner das geplante digitale Projekt des Mannheimer Morgen vor. Der Verlag hat 16 Tablets und einen WLAN-Hotspot angeschafft, mit deren Hilfe im Rahmen des Schulprojekts Redakteure eine digitale Unterrichtsstunde veranstalten. Dabei steht die digitale Zeitung aus Mannheim im Vordergrund. Erfahrungen aus dem Projekt, das in den kommenden Wochen starten soll, stellt Herr Eisner beim kommenden Workshop Schulprojekte 2016 vor.

 

Weitere Fragen beantworten wir gerne:

  • Katja Krause, Fachbereich Redaktion, Tel. 0341/12 59 135, E-Mail: krause@junge-leser.org
  • Thorsten Merkle, Leiter Wissensnetzwerk, Tel. 05139/98 44 50, E-Mail: merkle@junge-leser.org

Katja Krause

Thorsten Merkle